© Mitarart - Fotolia.com © stryjek - Fotolia.com

 

 

Rubriken:



Fitnesstraining
Ausdauersport
Kampfsport
Olympiade
Wassersport
Wintersport
Ernährung
Gesundheit und Fitness
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren


 







 

Fitness von A bis Z:


 

Aerobic
Aikido
Boxen
Crossfit
Eishockey
Fitness für Frauen
Indoor Cycling
Inline Skating
Joggen
Judo
Karate
Kendo
Kung Fu
Pilates
Radfahren
Ringen
Rudern
Schlittensport
Schwimmen
Selbstverteidigung
Skisport
Snowboarden
Surfen
Taekwondo
Tauchen
Walken
Wasserski & Wakeboarden
Wing Chun
 

Zielgruppen:


 

Fitness für Frauen
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren

 



Impressum

Wing Chun

Wing Chun ist eine aus China stammende ganzheitliche Kampfkunst, die der Selbstverteidigung dient. Die Techniken zielen im Grund darauf ab, den Gegner innerhalb weniger Sekunden kampfunfähig zu machen.

Die Arm-, Bein- und Fußtechniken und deren Kombinationen werden allein oder in Zweier-Teams in festgelegter Abfolge geübt, um die Abläufe zu automatisieren. Langsam fließende und plötzlich schnelle Bewegungen gehen ineinander über. Dies erfordert viel Konzentration beim Üben. Deshalb wird das Techniktraining durch entsprechende Entspannungs-, Konzentrations- und Atemübungen ergänzt.

Die Grundlage des Wing Chung ist die Siu Nim Tau, in dessen Vordergrund die drei wichtigsten Handtechniken stehen. Sie ist leicht zu erlernen und kann jederzeit und überall geübt werden.

 

 

 

 

Mit regelmäßigem Wing Chung Training schult man seine Reflexe, Beweglichkeit und Schnelligkeit. Geübte Wing Chun Kämpfer können pro Sekunde bis zu 8 Schläge ausführen. Darüber hinaus stärkt es das Körperbewusstsein.

Für Wing Chun muss man nicht besonders viel Kraft oder Kondition besitzen. Vielmehr geht es darum die Kraft des Gegners zu nutzen und gegen ihn zu verwenden.