© Mitarart - Fotolia.com © stryjek - Fotolia.com

 

 

Rubriken:



Fitnesstraining
Ausdauersport
Kampfsport
Olympiade
Wassersport
Wintersport
Ernährung
Gesundheit und Fitness
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren


 







 

Fitness von A bis Z:


 

Aerobic
Aikido
Boxen
Crossfit
Eishockey
Fitness für Frauen
Indoor Cycling
Inline Skating
Joggen
Judo
Karate
Kendo
Kung Fu
Pilates
Radfahren
Ringen
Rudern
Schlittensport
Schwimmen
Selbstverteidigung
Skisport
Snowboarden
Surfen
Taekwondo
Tauchen
Walken
Wasserski & Wakeboarden
Wing Chun
 

Zielgruppen:


 

Fitness für Frauen
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren

 



Impressum

030221_1857_5020_xsms02

Walking

Walking ist die sportliche Form des Wanderns und sehr gut geeignet für Trainingseinsteiger, ältere Menschen und für Übergewichtige, da es nicht so belastungsintensiv ist wie das Joggen. Auch Walking ist ein sehr gutes Training für Muskulatur, Herz und Kreislauf. Es belastet die Gelenke nicht so stark und fördert die Sauerstoffversorgung und die Durchblutung. Es reguliert darüber hinaus den Cholesterinspiegel und senkt den Harnsäurespiegel. Ein Checkup des Artztes ist vor Beginn des Trainings anzuraten.

 

 

 

Welcher Bodengrund läuft sich gut

Walken kann man eigentlich so gut wie überall. Entspannend und abwechslungsreiche sind natürlich Park-, Wald und Wiesenwege. Aschenbahn, Beton- und Asphaltwege sind ebenfalls geeignet, aber etwas härter. Genau wie bei Joggen ist ein guter Laufschuh mit entsprechender Dämpfung auch hier zu empfehlen. Dies gilt insbesondere bei regelmässigem Training und längerer Trainingsdauer.

 

 


Walking als Fitnesstraining

Beim Walking sollten Sie relativ weite Schritte machen und über den gesamten Fuss abrollen. Intensiver Armeinsatz ist empfehlenswert und verbrennt zusätzliche Kalorien. Sie sollten mindestens 2 x wöchentlich trainieren, wenn möglich zur selben Zeit. Ihr Körper kann sich dann leichter auf den Belastungsrhythmus einstellen.

Walking und auch Joggen trainiert in erster Linie die Bein- und Gesässmuskulatur. Wenn Sie auf ganzheitliche Fitness aus sind, wäre eine ergänzende Sportart für den Oberkörper empfehlenswert. Schwimmen und Rudern bieten sich an, da sie auch die Muskulatur des Oberkörpers intensiv beanspruchen.