© Mitarart - Fotolia.com © stryjek - Fotolia.com

 

 

Rubriken:



Fitnesstraining
Ausdauersport
Kampfsport
Olympiade
Wassersport
Wintersport
Ernährung
Gesundheit und Fitness
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren


 







 

Fitness von A bis Z:


 

Aerobic
Aikido
Boxen
Crossfit
Eishockey
Fitness für Frauen
Indoor Cycling
Inline Skating
Joggen
Judo
Karate
Kendo
Kung Fu
Pilates
Radfahren
Ringen
Rudern
Schlittensport
Schwimmen
Selbstverteidigung
Skisport
Snowboarden
Surfen
Taekwondo
Tauchen
Walken
Wasserski & Wakeboarden
Wing Chun
 

Zielgruppen:


 

Fitness für Frauen
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren

 



Impressum

Snowboarden

Snowbarding kam Mitte der 60er Jahre in den USA auf und Anfang der 80er dann auch nach Deutschland. Aus der Trendsportart Snowboarden ist inzwischen auch eine etablierte Wettkampfsportart geworden und die Zahl der Freizeitsportler, die sich dem Monoski hingeben wächst ebenfalls ständig weiter. Wer erst einmal Spass daran entdeckt hat in schnellen Schwüngen die Piste herunter zu gleiten oder bei faszinierenden Sprüngen sein Können unter Beweis zu stellen, den lässt das Snowboard so schnell nicht wieder los.

© paul benefield - Fotolia.com

Die Grundlagen des Snowboarding lassen sich durchaus an einem Wochenende erlernen. Eine gut Beweglichkeit, Koordinationsfähigkeit und etwas Kraft sollte man allerdings mitbringen. Das Verletzungsrisiko ist, wie auch bei den meisten anderen Wintersportarten, aufgrund der Geschwindigkeit die erreicht werden kann, nicht ganz unerheblich. Aufgrund der relativ kurzen, aber intensiven Belastungen beim Snowboarden, ist diese Sportart für Personen mit Herz-Kreislauferkrankungen oder auch Stoffwechselerkrankungen nicht zu empfehlen.

 

 

 

Das Snowboard

Je nach Einsatzbereich und Gelände ist das Snowboard zwischen 1,20 m und 1,80 m lang und 18-32 cm breit. Es wird zwischen Freestyle-, Alpin- und Freerideboards unterschieden. Speziell für den Wettkampfsport gibt es dann noch Boards für Slalom und Riesenslalom.

Freestyleboards - eher weiche, kurze Boards, bei denen Heck und Spitze identisch sind. Sie werden für Sprünge und Tricks in der Halfpipe oder im Funpark verwendet.

Alpinboards - in erster Linie fürs Carving und für schnelle Abfahrten eingesetzte Boards mit einen guten Kantengriff. Zu den Alpinboards zählen Raceboard, Freecarveboard, Carvingboard und auch Boardercrossboard.

Freerideboards - relative lange, weiche und breitere Boards, die sehr universell verwendbar sind. Freerideboards ermöglichen das Fahren auf Tiefschnee.
 

 

 

 

© Elena Semenova - Fotolia.com

Wettkämpfe

Zu den Wettkampfdisziplinen beim Snowboarden zählen Slalom, Riesenslalom, Super-G, Halfpipe, Slopestyle und Snowboardcross. Zu den olympischen Disziplinen gehören Parallelriesenslalom, Snowboardcross und Halfpipe.