© Mitarart - Fotolia.com © stryjek - Fotolia.com

 

 

Rubriken:



Fitnesstraining
Ausdauersport
Kampfsport
Olympiade
Wassersport
Wintersport
Ernährung
Gesundheit und Fitness
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren


 







 

Fitness von A bis Z:


 

Aerobic
Aikido
Boxen
Crossfit
Eishockey
Fitness für Frauen
Indoor Cycling
Inline Skating
Joggen
Judo
Karate
Kendo
Kung Fu
Pilates
Radfahren
Ringen
Rudern
Schlittensport
Schwimmen
Selbstverteidigung
Skisport
Snowboarden
Surfen
Taekwondo
Tauchen
Walken
Wasserski & Wakeboarden
Wing Chun
 

Zielgruppen:


 

Fitness für Frauen
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren

 



Impressum

© Steeve ROCHE - Fotolia.com

Schlittensport

Bobsport, Rennrodeln und Rodeln mit dem Skeleton zählen zu den mit Kufenfahrzeugen ausgeübten Sportarten und werden auch als Schlittensport bezeichnet.

Bobsport:

Eine zum Wintersport zählende Sportart, bei der mit einem speziellen Schlitten (Bob) auf abfallenden, überwiegend künstlich angelegten, vereisten Strecken (Bobbahnen) mit vielen Kurven gefahren wird.

Zu den olympischen Disziplinen im Bobsport zählt bei Frauen und Männern das  Rennen mit dem Zweierbob. Weiterhin gibt es das Rennen mit dem Viererbob für Männer.

 

 

 

Der Bob besteht aus einem Rahmen, der auf zwei hintereinander angeordneten Kufenpaaren sitzt und mit einer aerodynamisch geformten Kunststoffverkleidung versehen ist. Das vordere Paar Kufen lässt sich über Lenkseile Steuern. Der Zweierbob darf eine Länge von 2,70 m und ein Gesamtgewicht von 390 kg (inkl. Besatzung) nicht überschreiten. Der Viererbob darf maximal 3,35 m lang und 630 kg schwer sein. Die Spurbreite und auch maximale Breite des Bobs beträgt 67 cm.

Beim Bobsport kommt es darauf an die vorgeschriebene Strecke in kürzester Zeit zu absolvieren. Da der Bob nur am Start angeschoben wird, sind hier Sprinterqualitäten und eine gute allgemeine Fitness gefragt, um den Schlitten maximal zu beschleunigen. Der reibungslose und schnelle Einstieg nach dem Start ist ebenfalls entscheidend für ein gutes Rennergebnis. 

© Dreef - Fotolia.com

Rennrodeln:

Rennrodeln wird bei der Olympiade in den Disziplinen Einsitzer bei den Männern und Frauen und Doppelsitzer nur bei den Männern ausgetragen. Gerodelt wird auf Kunsteis- oder Naturbahnen mit einem speziellen Rennrodel. Dieser darf maximal 55 cm breit sein und wird durch Gewichtsverlagerung gelenkt. Beim Naturbahnrennrodeln darf der Rennrodel als Einsitzer maximal 14 kg wiegen, als Zweisitzer maximal 22 kg. Beim Kunstbahnrennrodeln liegt das Höchstgewicht für den Einsitzer bei 25 kg und für den Zweisitzer bei 30 kg. Zur Ausrüstung des Rennrodlers gehören Rennanzug, Rodelschuhe und Schutzhelm.

 

 

 

 

Skeleton © Steeve ROCHE - Fotolia.com

Rodeln mit dem Skeleton:

Diese Schlittensportart ist seit 2002 wieder olympisch. Der Skeleton ist flacher (8 cm bis 20 cm hoch) und schwerer als ein Rennrodel (maximal 35 kg bei den Frauen, 45 kg bei den Männern) und der Fahrer liegt bäuchlings, mit dem Kopf nach vorn auf dem Schlitten. Die Geschwindigkeiten beim Rodeln mit dem Skeleton sind im Normalfall höher, als die beim Rennrodeln.  Auch hier erfolgt die Lenkung durch die Verlagerung des Körpergewichts.

Ansprechpartner für alle Schlittensportarten in Deutschland ist der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD).

-> Schlitten fahren ist im Winter ein beliebter Freizeitspaß für Kinder und Erwachsene. Deshalb gibt es im Shop Schlitten für Kinder und auch Modelle für Erwachsene zu kaufen. Der Davos 110 zählt als  Holzschlitten zu den besonders belastbaren Modellen für Groß und Klein.  Rodelschlitten und Bobschlitten wie von KHW oder Davos werden nicht nur  aus Holz, sondern auch aus robustem Kunststoff angeboten. Ein  aufblasbarer Rodelschlitten kann leicht verstaut werden und ist zum  Rodeln schnell einsatzbereit.