© Mitarart - Fotolia.com © stryjek - Fotolia.com

 

 

Rubriken:



Fitnesstraining
Ausdauersport
Kampfsport
Olympiade
Wassersport
Wintersport
Ernährung
Gesundheit und Fitness
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren


 







 

Fitness von A bis Z:


 

Aerobic
Aikido
Boxen
Crossfit
Eishockey
Fitness für Frauen
Indoor Cycling
Inline Skating
Joggen
Judo
Karate
Kendo
Kung Fu
Pilates
Radfahren
Ringen
Rudern
Schlittensport
Schwimmen
Selbstverteidigung
Skisport
Snowboarden
Surfen
Taekwondo
Tauchen
Walken
Wasserski & Wakeboarden
Wing Chun
 

Zielgruppen:


 

Fitness für Frauen
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren

 



Impressum

Olympiade - Olympische Spiele

alle Artikel zu den olympischen Spielen:

- Geschichte der Olympiade
- neue und bekannte Sportarten der Olympiade
- Austragungsorte der nächsten Olympischen Spiele
- die Olympiade in Vancouver 2010
- Doping

 

Geschichte der Olympiade

Die Olympiade gehört zu den wichtigsten Sportveranstaltungen der internationalen Sportlerwelt. An jeder Olympiade nehmen mittlerweile mehrere tausend Athleten teil, die sich mit den Besten ihrer Sportart messen. Heute gibt es sowohl die Olympischen Sommer- als auch Winterspiele. Die Olympiade findet immer im Abstand von vier Jahren statt und verweist heute auf eine bewegende Geschichte.

 

 

 

 

Die erste Olympiade

Bis heute sind die Ursprünge der Olympiade nicht vollkommen geklärt. Allerdings ist man sich mittlerweile sicher, dass die ersten Spiele dieser Art bereits im Jahr 776 vor Christus ausgetragen wurden. Die erste Olympiade nahm jedoch gerade einmal ein Zeitfenster von drei bis fünf Tagen in Anspruch. Auch die folgenden Spiele orientierten sich an diesem Zeitfenster. Zudem waren bei den ersten Olympiaden wesentlich weniger Disziplinen vorhanden. Erst in den folgenden Jahrhunderten wuchs die Anzahl der einzelnen vertretenen Sportarten sukzessive an.

Zu den ersten Sportarten, die bei der Olympiade zu finden waren, gehörten das Ringen und die Wagenrennen. Aber auch das Laufen ist seit jeher bei der Olympiade vorhanden. Die erste Olympiade wurde zu Ehren des Gottes Zeus abgehalten. Der Sieger der einzelnen Disziplinen bekam bei den ersten Spielen jedoch kein Gold, sondern ausschließlich einen Kranz, der aus den Zweigen eines Ölbaumes gebunden wurde. 394 nach Christus wurden die Spiele durch Theodosius II. verboten.

 

 

 

 

Die Wiederkehr der Olympiade

Die Wiederkehr der Olympiade erfolgte erst viele Jahre später. Treibende Kraft war dabei der Franzose Baron Pierre de Coubertin, der sich unter anderem auch für die Gründung von einem Olympischen Komitee einsetzte. Er entschied sich für einige Veränderungen bei der Olympiade, griff jedoch auch die grundlegenden Strukturen der Ursprünge auf. 1896 fanden schließlich die ersten neuzeitlichen Spiele statt. Als Austragungsort fungierte dabei das griechische Athen. Seitdem findet die Olympiade im Rhythmus von vier Jahren statt. Ausschließlich in der Zeit der Weltkriege kam es zu einzelnen Ausnahmen, die die Olympiade unterbrachen beziehungsweise verhinderten. Im Laufe der Jahrzehnte erweiterte sich die Olympiade immer wieder und konnte insbesondere neue Sportarten für die Spiele gewinnen.