© Mitarart - Fotolia.com © stryjek - Fotolia.com

 

 

Rubriken:



Fitnesstraining
Ausdauersport
Kampfsport
Olympiade
Wassersport
Wintersport
Ernährung
Gesundheit und Fitness
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren


 







 

Fitness von A bis Z:


 

Aerobic
Aikido
Boxen
Crossfit
Eishockey
Fitness für Frauen
Indoor Cycling
Inline Skating
Joggen
Judo
Karate
Kendo
Kung Fu
Pilates
Radfahren
Ringen
Rudern
Schlittensport
Schwimmen
Selbstverteidigung
Skisport
Snowboarden
Surfen
Taekwondo
Tauchen
Walken
Wasserski & Wakeboarden
Wing Chun
 

Zielgruppen:


 

Fitness für Frauen
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren

 



Impressum

030221_1857_5020_xsms02

Joggen

Diese Form des Laufens gibt es bereits seit mehr als 30 Jahren und ist ein hervorragendes Training für Muskulatur, Herz und Kreislauf. Joggen ist ideal zum Abbau der durch Stress ausgeschütteten Hormone . 
 

Für wen ist Joggen geeignet?

Grundsätzlich ist Joggen für jeden geeignet. Wenn Sie Neueinsteiger oder lange Zeit nicht gelaufen sind, wäre ein Check vom Arzt zu empfehlen um eventuelle Kontraindikationen zu erkennen. Nicht joggen sollten Menschen mit Schilddrüsenüberfunktion, schweren Leber- und Nierenschäden, Herz-Rhythmus-Störungen, Herzfehlern oder sehr hohem Blutdruck.
Für Personen mit hohem Übergewicht ist Joggen nicht empfehlenswert, da die Belastung der Knie- und Sprunggelenke zu stark ist. Radfahren und Schwimmen sind in dem Fall besser geeignet, da das Körpergewicht hier keine Rolle spielt.

 

 

 

Welcher Bodengrund läuft sich gut?

Um unnötige zusätzliche Belastungen der Gelenke und Füsse zu vermeiden, empfiehlt sich ein nicht zu harter Bodengrund. Feld- und Waldwege, aber auch die Aschenbahn eines Sportlatzes sind ideal, da Sie den Stoss beim Aufsetzen etwas abfedern. Da Beton und Asphalt nicht nachgeben, sollten Sie diese Wege nur bei sehr guter Lauftechnik nutzen.


Mit Erfolg joggen!

Eine gute Lauftechnik entwickelt sich im Laufe der Zeit durch Anpassung der Muskulatur und der Gelenke an die Belastung. Die Häufigkeit ist entscheidender für den Erfolg als Intensität und Dauer des Lauftrainings. Zu Beginn empfiehl sich ein Intervalltraining. Hier wird zwischen Phasen des Walkens und des Joggens gewechselt. Starten Sie mit etwa 20 min je Trainingseinheit und lassen Sie zwischen den Trainingseinheiten ein bis zwei Tage Pause. So schützen Sie sich vor Überlastung und erhalten sich den Spass am Sport.
 

 

 

 

Welcher Schuh soll es sein?

Da die Füsse beim Joggen das 2 bis 5-fache des eigenen Körpergewichts abfangen müssen, ist die Wahl des richtigen Laufschuhs von grosser Bedeutung. Er muss die Bewegung des Fusses unterstützen und kontrollieren. Eine schlechte Technik beim Laufen oder ungeeignete Schuhe können zu Reizungen der Achillessehnen oder Knochenhautentzündungen führen. Der Laufschuh sollte auf Ihren Fusstyp abgestimmt sein. Daher ist eine Beratung in einem der vielen Fachgeschäfte empfehlenswert.

Sollten Sie sich für den Laufsport entschieden haben, Ihre Kondition oder Ihr Körpergewicht aber kein Joggen ermöglichen, sollten Sie mit dem Walken beginnen. Nach ein paar Monaten regelmässigem Trainings sollte dann der Wechsel zum Joggen möglich sein.