© Mitarart - Fotolia.com © stryjek - Fotolia.com

 

 

Rubriken:



Fitnesstraining
Ausdauersport
Kampfsport
Olympiade
Wassersport
Wintersport
ErnÀhrung
Gesundheit und Fitness
Fitness fĂŒr Kinder
Fitness fĂŒr Schwangere
Fitness fĂŒr Senioren


 







 

Fitness von A bis Z:


 

Aerobic
Aikido
Boxen
Crossfit
Eishockey
Fitness fĂŒr Frauen
Indoor Cycling
Inline Skating
Joggen
Judo
Karate
Kendo
Kung Fu
Pilates
Radfahren
Ringen
Rudern
Schlittensport
Schwimmen
Selbstverteidigung
Skisport
Snowboarden
Surfen
Taekwondo
Tauchen
Walken
Wasserski & Wakeboarden
Wing Chun
 

Zielgruppen:


 

Fitness fĂŒr Frauen
Fitness fĂŒr Kinder
Fitness fĂŒr Schwangere
Fitness fĂŒr Senioren

 



Impressum

Inline-Skating

Diese noch relative junge Sportart ist Anfang der 90er aus dem klassischen Rollschuhlaufen hervorgegangen. Inline Skating ist ein hervorragendes Fitness- und Ausdauertraining und macht viel Spass. Millionen Deutscher haben sich dieser Sportart trotz der nicht ganz geringen Verletzungs- und Unfallgefahr bereits verschrieben.  Inline-Skating verbessert die Koordination und Beweglichkeit und trainiert das Herz-Kreislauf-System. Durch die fliessenden BewegungsablĂ€ufe beim Skaten werden die BĂ€nder und Gelenke nicht ĂŒberlastet. Da es keine Stösse wie beispielsweise beim Joggen gibt, wird auch der RĂŒcken und damit die WirbelsĂ€ule geschont.

 

 

 

Skaten als Ausdauertraining

AusrĂŒstung

Da beim Skaten recht hohe Geschwindigkeiten möglich sind und eine entsprechende Verletzungsgefahr vorliegt, sollten Skate und SchutzausrĂŒstung von guter QualitĂ€t und starken Beanspruchungen gewachsen sein. Billige Skates haben meist schlechte Kugellager und Rollen. Achten Sie beim Kauf auf die ABEC-Norm. Sie ist eingeteilt in Werte von 0 bis 7 und je höher der Wert, desto hochwertiger das Kugellager. FĂŒr ein regelmĂ€ssiges Fitnesstraining mit Inline-Skates sollten mindestens ABEC 3, gĂŒnstiger ABEC 5 verwendet werden. Dann haben Sie lĂ€nger Freude am Skaten.

Ob Hardboots oder Softboots verwendet werden ist dem persönlichen Geschmack ĂŒberlassen, wobei sich Softboots besser dem Fuss und Sprunggelenk anpassen und leichter sind. In jedem Fall muss der Schuh bequem und fest sitzen, sonst wird das Training zur Qual. Achten Sie beim Kauf ebenfalls auf die Bremse. Sie sollte nicht zu hoch angebracht sein, damit sie bei Bedarf schnell abbremsen können. Je höher die Bremse sitzt, um so weiter mĂŒssen Sie das Bein nach vorn schieben. Das verlĂ€ngert den Bremsweg.

Zur SicherheitsausrĂŒstung sollten Helm, Knie-, Ellenbogen- und Handgelenkschoner gehören. Auch als routinierter Skater sollten Sie nie auf dieses Zubehör verzichten.

 

 

 

 

Technik

Vor der ersten Fahrt auf der Strasse sollten Sie die Grundtechnik und vor allem das Bremsen beherrschen. Jede grössere glatte Asphalt oder BetonflĂ€che, oder auch gepflasterte FlĂ€chen ohne Verkehr sind als ÜbungsflĂ€chen geeignet. Sinnvoll wĂ€re auch der Besuch eines Grundkurses im Inline-Skaten.