© Mitarart - Fotolia.com © stryjek - Fotolia.com

 

 

Rubriken:



Fitnesstraining
Ausdauersport
Kampfsport
Olympiade
Wassersport
Wintersport
Ernährung
Gesundheit und Fitness
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren


 







 

Fitness von A bis Z:


 

Aerobic
Aikido
Boxen
Crossfit
Eishockey
Fitness für Frauen
Indoor Cycling
Inline Skating
Joggen
Judo
Karate
Kendo
Kung Fu
Pilates
Radfahren
Ringen
Rudern
Schlittensport
Schwimmen
Selbstverteidigung
Skisport
Snowboarden
Surfen
Taekwondo
Tauchen
Walken
Wasserski & Wakeboarden
Wing Chun
 

Zielgruppen:


 

Fitness für Frauen
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren

 



Impressum

Fitness für Kinder

Dass man die Begriffe Fitness und Kinder miteinander kombiniert ist eigentlich ein Unding. Denn Kinder sind fit. Oder vielmehr, sie sollten es sein. Sind sie aber in den letzten Jahren immer weniger. Immer mehr unserer Kinder haben zu wenig Bewegung, sitzen zu viel vor dem Fernseher oder dem Computer.

Erschreckend ist auch, wie viele Kinder in jungem Alter bereits Haltungsschäden aufweisen oder mehr oder minder starkes Übergewicht haben. Das war vor Jahren noch anders. Da war es selbstverständlich, das die Kinder nachdem die Hausaufgaben gemacht waren, nach draußen gingen zum Spielen. Dort war für ausreichend Bewegung gesorgt. Egal ob Laufspiel, Rollschuh laufen, Rad fahren, Versteck spielen oder Schwimmen. Die Kinder waren mehrere Stunden täglich in Bewegung. Und das war gut so. Denn die Bewegung ist notwendig für eine gesunde Entwicklung von Skelett, Muskulatur, Gelenken und Organen.

 


 

Nun können wir aber die Zeit nicht zurück drehen. Wir können weder Fernsehapparat und Computer aus unserem Leben verbannen, noch können wir eine Umgebung schaffen, in der alle Kinder gefahrlos vor der Haustür spielen können. Daher sind wir gehalten, unsere Kinder zu mehr Bewegung zu animieren. Was Kindergarten und Schule anbieten ist sicherlich oft nicht ausreichend. Daher sollte man sich um die Fitness der Kinder kümmern.
Viele Sportvereine machen Angebote in diesem Bereich. Das geht bereits beim Kleinkinderturnen los bis zum Vereinssport. Aber kleinere Kinder sollten zunächst einmal allgemeine Bewegungsübungen absolvieren. Spazieren gehen, laufen, Rad fahren, Schwimmen, Tennis, alles dieses sind Bewegungen, die notwendig sind für eine gesunde Entwicklung. Wenn die Kinder etwas älter werden und Spaß an einer bestimmten Sportart entwickeln, ist der Eintritt in einen Verein, der diesen Sport anbietet, angeraten. Aber wichtig ist, das es den Kindern Spaß macht, nicht den Eltern. Man soll die Kinder nicht überfordern und auch nicht zu einer Sportart zwingen, die Ihnen nicht gefällt. Deshalb ist es so wichtig, alle möglichen Sportarten und Bewegungsübungen anzubieten. Dann wird man mit Sicherheit das Richtige finden.

 

 


Es gibt bereits Fitness-Studios, die Fitness für Kinder anbieten. Hierfür wurden eigene Geräte entwickelt, die den Kindern den Spaß und die Freude an dieser Form der Bewegung vermitteln sollen. Ob das jedoch sinnvoll ist, sollten Eltern genau überlegen. Denn Kinder sollten nicht für sich allein in einem Fitness Studio trainieren. Das ist doch kein Vergleich zu einem ausgelassen Fußball- oder Handballspiel. Kinder brauchen auch den Kontakt zu anderen Kindern und das Kräfte messen mit anderen.

-> Viel Bewegung, Spaß und Ehrgeiz können Kinder im Tennissport entwickeln. Erfahren Sie hier alles über das Thema Kindertennis: Schlagtechniken, Ballgefühl, Übungen, Taktiken u. v. m.

Anders sieht es aus, wenn bereits Schäden vorhanden sind. Dann kann gezielte Krankengymnastik oder Fitnesstraining in Absprache mit dem Arzt Schäden beheben oder mildern. Aber bei Kindern sollte immer das Ziel sein, Ihnen Freude an der Bewegung zu vermitteln. Dann werden aus sportlichen Kindern auch sportliche Erwachsene.