© Mitarart - Fotolia.com © stryjek - Fotolia.com

 

 

Rubriken:



Fitnesstraining
Ausdauersport
Kampfsport
Olympiade
Wassersport
Wintersport
Ernährung
Gesundheit und Fitness
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren


 







 

Fitness von A bis Z:


 

Aerobic
Aikido
Boxen
Crossfit
Eishockey
Fitness für Frauen
Indoor Cycling
Inline Skating
Joggen
Judo
Karate
Kendo
Kung Fu
Pilates
Radfahren
Ringen
Rudern
Schlittensport
Schwimmen
Selbstverteidigung
Skisport
Snowboarden
Surfen
Taekwondo
Tauchen
Walken
Wasserski & Wakeboarden
Wing Chun
 

Zielgruppen:


 

Fitness für Frauen
Fitness für Kinder
Fitness für Schwangere
Fitness für Senioren

 



Impressum

Ausdauersport

Definition:

Ausdauer bezeichnet im allgemeinen die psychophysische Ermüdungswiderstandsfähigkeit des Sportlers und dessen Fähigkeit zur raschen Regeneration.

010912_0979_0001_nslp

Ziele:

Ausdauertraining ( auch Cardiofitness ) verbessert bei regelmässiger Durchführung die Leistungsfähigkeit der Skelettmuskulatur, des Atemsystems und des Herz-Kreislauf-Systems.  Ausdauertraining ist der effektivste Weg zu geistiger und körperlicher Fitness. Um optimale gesundheitliche Erfolge zu erzielen, ist ein Trainingsumfang von 3-4 h in der Woche sinnvoll.

Ausdauersportarten:

Zu den Sportarten, die unsere Ausdauer verbessern zählen:

- Laufen -> Joggen und Walking
- Radsport -> Indoor Cycling, Radrennsport, Mountainbikesport
- Schwimmen
- Duathlon und Triathlon
- Inline Skating und viele weitere Sportarten.

 

 

 

Es gibt verschiedene Formen der Ausdauer. Man unterscheidet:

- unter dem Aspekt der beteiligten Muskulatur zwischen allgemeiner und lokaler Ausdauer
- unter dem Aspekt der Sportartspezifität zwischen allgemeiner und spezieller Ausdauer
- unter dem Aspekt der Energiebereitstellung zwischen aerober und anaerober Ausdauer
- unter dem Aspekt der Muskelarbeitsweise zwischen statischer und dynamischer Ausdauer
- unter dem Aspekt der zeitlichen Dauer in Kurzzeit-, Mittelzeit- und Langzeitausdauer I bis III

Die Trainingsmethoden im Ausdauersport:

- die kontinuierliche und variable Dauermethode, sowie das Fahrtspiel
- die intensive und extensive Dauermethode
- die Intervallmethode in verschiedenen Varianten
- die Wiederholungsmethode
- die Wettkampfmethode

© jeancliclac - Fotolia.com

Für das Ausdauertraining in Fitnessclubs stehen den Sportlern häufig eine Vielzahl von Ausdauergeräten zur Verfügung. Ein gutes Fitnessstudio sollte in jedem Fall das Training auf Laufband, Rudergerät, Fahrradergometer und Crosstrainer ermöglichen. Je mehr unterschiedliche Geräte zur Verfügung stehen, desto abwechslungsreicher lässt sich das Ausdauertraining gestalten.
 

 

 

 

Nach intensivem Ausdauertraining ist ein Wellness - Programm ideal geeignet die Regeneration zu beschleunigen und neue Energie zu tanken. Ob Sauna, Massage oder ein heisses Bad, gönnen Sie sich die Entspannung.

Die wohl faszinierendste Art der Onlinewetten sind die nun von annähernd allen ernsthaften Anbietern offerierten Livewetten, bei denen man z. Bsp. beim Branchenführer Bwin live wetten kann, während ein Fussballspiel bei der WM, in der Bundesliga oder auch ein Tennismatch bereits läuft.

London: Viele der in England lizensierten Anbieter von Internet-Wetten haben bereits jetzt angekündigt zum Start der Fussball WM in Südafrika am 11. Juni ihre Angebote an Gratiswetten und Einzahlungsboni kräftig aufzustocken. Zur WM erwarten die Buchmacher Wetteinsätze i.H.v. rund 750 Millionen Euro

Wer sich an Sportwetten versuchen will, sollte sich in der entsprechenden Sportart allerdings auch wirklich gut auskennen. Sonst wird aus Lust schnell Frust.

 

Besserer Schlaf durch Ausdauersport

Leichtes Ausdauertraining reduziert Angstzustände und Schlaflosigkeit. Dies ergab eine Studie an der Universität von Sao Paulo, der zufolge die moderate Ausdauerbelastung die Schlafqualität der Probanden deutlich verbesserte. Sie wachten nicht mehr so häufig auf, schliefen schneller ein und auch tiefer. Diese positiven Effekte liessen sich bei der Kontrollgruppe, welche Krafttraining ausführte, nicht nachweisen.